Der ‚moderne CEO‘ kann Programmieren.

Heute verwenden die meisten Bereiche Computer. Ein ‚moderner CEO‘ muss kein Programmier-Greek sein, aber ein Grundwissen in der Programmierung ist vorteilhaft. Weil:

  1. Er somit seine Geeks versteht und realistische Anforderungen und Bewertung der Leistungen stellt.
  2. Er trainiert sein strukturiertes und analytischen Denken.
  3. Er kann viele seiner Aufgaben automatisieren oder sehr viel effizienter lösen (oder seinem Personal Assistent auf diese Möglichkeiten hinweisen).

Ein moderne CEO hat keine Zeit sich wieder in den Hörsaal zu setzen. Er brauch ein flexibles Lernangebot das sich an seinen zeitlichen Limitationen orientiert. Eine sehr gute Möglichkeit sind neue Onlinekurse, die kostenlose, flexibel und von den weltbesten Professoren (Stanford, Harvard, MIT) konzipiert wurden.

Das beste Angebot für den ‚modernen CEO‘ ist Udacity. Dort wird ein einfacher Python-Kurs angeboten. Dieser erklärt die Grundlagen der Programmierung (vergleichbar mit einer Einführungsveranstaltung einer Universität) und führt direkt durch ein eigenen Projekt (ein eigener  Webcrawler). Diese Projekt kann praktisch verwendet werden, und fördert das Verständnis von modernen Technologie (insbesondere Big Data). Alternativ gibt es Coursera, unterstützt durch die Princton Univerity und Stanford University.
In Zukunft werde ich meine Erfahrungen und Lernstrategien für Onlinekurse in diesem Blog teilen. Zur Zeit nehme ich an ‘Intro to Computer Science’ teil, und muss sagen das es eine kompakte und effiziente Version meines sehr ausführlichen Einführungskurs an der LMU München.

Beispiel in meinem Leben in denen mir Programmierung viel Arbeit erspart hat: Invertierung einer Matrix mit mehreren Millionen Einträgen, Berechnung und Kombination neuer Matrizen, Erstellung von standardisierten auf den Kunden personalisierter Pausentationen, Kundenakquise-Mails und der automatischen Identifikation von Kontaktdaten von relevanten Ansprechpartner.

Leave a Reply